Methodik

Der Umfang der Erhebung lt. END ist mit herkömmlichen Messmethoden nicht zu bewerkstelligen, daher wird eine Berechnung der Lärmbelastung ausdrücklich zugelassen. Im Folgenden werden Mess- und Berechnungsmethoden vorgestellt.

Ausweitung des Umfangs der Umgebungslärmkartierung

In den ersten Berichtsrunden wurden Umgebungslärmkartierungen in geringerem Umfang bzw. erst ab einem bestimmten Verkehrsaufkommen gefordert.

1. Berichtsrunde (2005-2009) 2. Berichtsrunde (2010-2014)
Ballungsräume > 250.000 EW > 100.000 EW
Hauptverkehrsstraßen > 6 Millionen Kfz/Jahr > 3 Millionen Kfz/Jahr
Haupteisenbahnstrecken > 60.000 Zügen/Jahr > 30.000 Zügen/Jahr
Großflughäfen > 50.000 Bewegungen/Jahr > 50.000 Bewegungen/Jahr

Die Belastungen sind anhand EU-weit einheitlicher Kenngrößen jeweils über den gesamten Tag (Tag-Abend-Nacht-Lärmindex (L DEN)) und gesondert für die Nacht (Nachtlärmindex (L Night)) zu bestimmen.