Verwaltungsgliederung in Deutschland

Die administrativ-politische Gliederung in Deutschland ist hierarchisch aufgebaut (https://www.haushaltssteuerung.de/lexikon.html). Es wird zwischen 6 administrativen Ebenen (ADM) unterschieden: Staat, Länder, Regierungsbezirke, Kreise, Verwaltungsgemeinschaften und Gemeinden. (Abbildung links)

Die Verwaltungsebenen sind in Deutschland - mit Ausnahme der Regierungsbezirksebene - fl√§chendeckend aufgebaut. Hierf√ľr sind die kreisfreien St√§dte zus√§tzlich in die Gemeinde- und Verwaltungsgemeinschaftsebene und die gemeinschaftsfreien Gemeinden in die Verwaltungsgemeinschaftsebene aufgenommen worden (schraffierte Elemente).

© GeoBasis-DE / BKG 2018 (Produkt VG250)
Politisch-administrative Gliederung Deutschlands

Deutschland hat 16 Bundesl√§nder, die drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg und die 13 Fl√§chenl√§nder Baden-W√ľrttemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Th√ľringen.

Regierungsbezirke (ADM 3) sind nur noch in einigen gr√∂√üeren Fl√§chenl√§ndern eingerichtet. Regierungsbezirk (kurz Reg.-Bez.) ist der Bezirk einer allgemeinen Landesmittelbeh√∂rde, in der ressortverschiedene Aufgaben geb√ľndelt werden. Diese Beh√∂rde wird von einem Regierungspr√§sidenten geleitet.

Der Landkreis (in Nordrhein-Westfalen der Kreis) ist die n√§chste Gliederungsstufe, in der mehrere einzelne Gemeinden zusammengefasst sind und die die Aufgaben √ľbernimmt, die f√ľr die Gemeinden eines Kreises zu gro√ü sind, wie z. B. der Bau von Kreiskrankenh√§usern.

Kreisfreie Städte (ADM 4) stehen auf derselben Stufe wie die Landkreise. Sie nehmen zugleich sowohl die Aufgaben kreisangehöriger Gemeinden als auch die Aufgaben von Landkreisen wahr. Kreisfreie Städte gehören keinem Landkreis an. Sie sind i.d.R. diejenigen Städte eines Bundeslandes, die die meisten Einwohner haben. Welche Städte als kreisfreie und welche als kreisangehörige Städte kategorisiert werden, hängt vom Landesrecht des jeweiligen Flächenlandes ab. Kreisfreie Städte gibt es mit Ausnahme des Saarlandes in allen Bundesländern. Die drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg können ebenfalls als kreisfreie Städte eingeordnet werden, welche neben Landesaufgaben auch das gesamte kommunale Aufgabenportfolio erbringen. Im Falle des Landes Bremen handelt es sich konkret um zwei kreisfreie Städte: Bremen und Bremerhaven.

Gemeinde- und Kommunalverb√§nde sind Zusammenschl√ľsse von Gemeinden, die bestimmte kommunale Aufgaben f√ľr die gemeindeverbandsangeh√∂rigen Gemeinden erbringen. Dazu z√§hlen die Landkreise (in Nordrhein-Westfalen die Kreise), die √Ąmter, Samtgemeinden, Verbandsgemeinden sowie die Bezirksverb√§nde. Es wird also unterschieden zwischen Gemeindeverb√§nden auf Kreisebene (ADM 4) und unterhalb der Kreisebene (ADM 5). Oberhalb der Kreisebene gibt es au√üerdem sogenannte Kommunalverb√§nde h√∂herer Ordnung, bestehend aus Kommunalverb√§nden und kreisfreien St√§dten. Dazu z√§hlen die Landschaftsverb√§nde in Nordrhein-Westfalen, die Landeswohlfahrtsverb√§nde in Baden-W√ľrttemberg und Hessen sowie die bayerischen Bezirke.

(siehe auch https://www.haushaltssteuerung.de/lexikon-gemeindeverbaende.html, http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/recht-a-z/22466/kommunalverbaende, https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/OeffentlicheFinanzenSteuern/OeffentlicheFinanzen/Glossar/Gemeindeverband.html)

Die Gemeinden stellen im politischen System Deutschlands die unterste Verwaltungs- und Gebietskörperschaftsebene im Staat. Sie sind Träger der kommunalen Selbstverwaltung. Städte sind (zumeist einwohnerstarke) Gemeinden mit Stadtrecht. (siehe auch https://www.haushaltssteuerung.de/lexikon-gemeinde.html)

Stand 31.12.2018 (4. Quartal) gab es laut Destatis in Deutschland 16 Bundesl√§nder, 19 Regierungsbezirke, 294 Kreise, 107 kreisfreie St√§dte (inkl. Stadtstaaten), 1245 Gemeindeverb√§nde und 11014 Gemeinden (ohne unbewohnte gemeindefreie Gebiete). Das Bezugsdatum ist wesentlich, da immer wieder im Rahmen von Gebietsreformen Ver√§nderungen in diesem Gliederungsschema entstehen. Somit ist eine Verkn√ľpfung von Daten mit unterschiedlichem Bezugsjahr nicht erlaubt. (siehe https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/LaenderRegionen/Regionales/Gemeindeverzeichnis/Verwaltungsgliederung.html)

Literatur

Bundesamt f√ľr Kartographie und Geod√§sie: Hinweise zur Verwaltungsgliederung. Anhang zur Spezifikation der VG-Produkte g√ľltig ab 31.12.2012 (online unter: http://www.geodatenzentrum.de/docpdf/verwaltungsgliederung_vg.pdf)

Gn√§diger, Andreas & Gn√§dinger, Marc: Haushaltssteuerung.de ‚Äď Portal zur √∂ffentlichen Haushalts- und Finanzwirtschaft (online unter: https://www.haushaltssteuerung.de/lexikon.html)

Statistisches Bundesamt (2013)[Hrsg.]: Glossar statistischer Fachbegriffe - Glossary of statistical terms. Wiesbaden. (online unter: https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEMonografie_derivate_00000180/GlossarStatFachbegriffeDE.pdf)